Was willst du wirklich, wirklich?

Gepostet von am 11 Apr 2017

Was willst du wirklich, wirklich?

 

 

 

Was willst du wirklich, wirklich?

 

 

 

Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt?

 

Und zwar nicht, wenn du dich an der Eistheke für Joghurt oder Malaga entscheiden musst! Nein, dann, wenn es darum geht, was du im Leben willst? Und zwar wirklich und wahrhaftig – ohne Bedauern bis zum Tod?

 

Das ist eine Frage, für deren Beantwortung du dir genug Zeit nehmen solltest.

 

Wer hat’s erfunden?

 

Der Sozialphilosoph Frithjof Bergmann (Begründer der New-Work-Idee), hat diese Frage erstmals in den 1970ern Fließbandarbeitern in Amerika gestellt. Ihre Jobs wurden gestrichen, weil Computer sie besser und billiger erledigen konnten. Die Frage diente dazu, eine passende neue Arbeit für sie zu finden. Die Reaktionen waren sehr extrem. Gestandene Männer brachen in Tränen aus, weil sie noch nie jemand gefragt hatte, was sie wirklich und wahrhaftig wollten.

 

Die meisten Menschen wissen nicht, was sie wirklich, wirklich wollen, unabhängig davon ob sie 20 Jahre am Fließband gearbeitet haben oder Universitätsprofessor sind. Bergmann nennt das „Armut der Begierde“. Diese kommt davon, dass wir zu vielen Einflüssen ausgesetzt sind, die wir berücksichtigen, wenn wir etwas tun: Erziehung, Gesellschaft, Glaube, Beziehungen, Status etc.

 

Wie findest du heraus, was du wirklich, wirklich willst?

 

Am besten, indem du dich selbst erst mal richtig kennenlernst!

 

Ein paar Vorschläge dazu:

 

  • Wenn es dir leichter fällt: schreib zunächst auf, was du NICHT willst.

Das ist zumindest mal ein Schritt. Mit einem Blick auf die Liste kannst du einfacher entscheiden, ob du zu etwas Ja sagst oder Nein. Konsequent sein hilft!

Tipp: Häng dir einen Zettel an den Kühlschrank und lege einen Stift daneben. Immer dann, wenn dir was einfällt, ergänzt du es.

 

  • Mach alle möglichen Persönlichkeitstests

 

Nicht die, die es in Zeitschriften gibt. Nein, die, die zum Beispiel in Bewerbungsverfahren oder bei Weiterbildungen angeboten werden. Viele Unternehmen nutzen irgendein Werkzeug dafür. Frag mal deine Personal- oder Trainingsabteilung oder suche online nach kostenfreien Varianten.

 

Geh offen an die Sache ran und streite vermeintlich „falsche“ Aussagen nicht sofort ab. Vergiss das Horoskop-Motto: „Wenn es mich bestätigt, stimmt es, wenn es negativ ist, glaube ich eh nicht an diesen Humbug.“ Nimm stattdessen alle Aussagen als Puzzleteile, die dir mit der Zeit ein immer deutlicheres Bild von dir selbst zeigen.

 

  • Geh vor wie Frithjof Bergmann und frage dich immer wieder:

 

„Gab es in den letzten Tagen etwas, das mir eine unerwartete „Freude“ (a „pleasure“) gegeben hat?“

 

Wenn es so etwas gab, dann lohnt es sich, darüber nachzudenken. Daraus lässt sich ableiten, was es genau ist, was dir Freude macht. Und daraus wiederum kann man schließen, was du tun kannst, um diese Freude regelmäßig zu spüren.

 

 

Warum bist du hier?

Hast du Angst vor dem Tod?

Führst du ein erfülltes Leben?

 

 


  • Nutze an einem bestimmten Punkt die Hilfe eines Coaches

 

Denk dran: Er/sie wird dir nicht sagen können, was du wirklich, wirklich willst. Durch passende Fragen oder Übungen kannst du der Antwort allerdings näher kommen.

 

  • Erlebe viele unterschiedliche Dinge, triff neue Menschen, rede mit ihnen über besondere Themen, die neu für dich sind.

 

  • Stelle vor allem viele Fragen!

 

Sehr wahrscheinlich gibt es noch unzählige weitere Wege, wie du dich selbst besser kennen lernen kannst. Wichtig ist, dass du es tust, auch wenn du Angst davor hast, dass etwas „Falsches“ herauskommt.

 

Keine Sorge, das kann nicht passieren. Denn was rauskommt, bist du! Und du bist richtig!

 

 

Kommplizen-Box für dich

 

Kein Zeitdruck

 

Das Ganze ist nichts, was du in 2 Wochen erledigt haben wirst. Je nachdem, wie gut du dich schon kennen gelernt hast – wie viele Schichten du schon abgelegt hast – dauert es Jahre, Monate oder nur noch einen Moment. Bedenke, dass sich das, was du willst, auch ändern kann und darf.

 

Wann weißt du, dass du „es“ gefunden hast? Du spürst es!

 

Du wirst spüren, dass du auf etwas, was dir passiert, besonders stark reagierst. Und das heißt wirklich, wirklich stark! Wenn es nicht extrem stark ist, ist es noch nicht das Richtige!

 

Spuer was du wirklich, wirklich willst

 

Mir kamen in diesem Moment Tränen der Erleichterung, der Freude und der Bestätigung. Es passierte während eines Coachings, in dem es darum ging, aufzuschreiben, was ich besonders gut kann, am liebsten tue und was meine Werte sind. Das fiel mir relativ leicht, weil ich schon seit Jahren am Reflektieren bin und an diesem Tag endlich die Zeit gekommen war, offen dazu zu stehen.

 

Der Satz, der bei mir schließlich Tränen auslöste, lautete:

 

„Gaby, du hast alles, was eine moderne Führungskraft braucht. Geh los und führe!“

 

Weil ich innerlich genau wusste, was damit gemeint war, hat mein Körper reagiert. Und plötzlich ergab alles einen Sinn!

 

Und noch was: mein Körper ist seither der beste Ratgeber für mich. Immer wenn ich etwas erlebe, sehe, höre, das eindeutig gut und richtig für mich ist, bekomme ich eine Gänsehaut. Das macht es sehr leicht, die richtigen Entscheidungen zu treffen, kann ich dir sagen!

 

Was kann passieren?

 

  • Du wirst merken, dass vieles plötzlich ganz leicht geht.
  • Du wirst womöglich Dinge tun, die du dir viele Jahre nicht (oder noch nie) erlaubt hast.
  • Du wirst auf Menschen treffen, die dir genau im passenden Moment das Richtige sagen.
  • Es kann passieren, dass deine Wirkung auf andere Menschen sich dramatisch ändert.
  • Sie werden dir Komplimente machen, dich unterstützen, dir helfen, dir Türen öffnen und deine Mission mittragen.
  • Es kann sein, dass du dich äußerlich veränderst, ohne dass du aktiv etwas dafür tust (Gewicht verlieren, jünger aussehen, fitter werden, gesünder sein).

 

All das ist mir zumindest passiert. Und es fühlt sich fantastisch an,

 

freut sich deine Kommplizin Gaby Feile

 

PS: Wenn du mehr über Frithjof Bergmann und seine Ideen zur Neuen Arbeit lernen willst, kannst du mit diesem Bericht hier beginnen (Achtung: provokant).

 

Über die Kommplizin:

Gaby Feile hat im Sommer 2015 beschlossen, ihre Aufgabe im Leben anzunehmen und zu erfüllen. Und erlebt seither jeden Tag positive Überraschungen.

Mehr über Gaby Feile

 

 

Auch interessant:

Die einzigartige Gisela Kaiser
Ab sofort: nur noch gute Nachrichten
Weltverbessern und Bier passen zusammen. Zum Wohl!

Sag was dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.