UX-Gruppe: Silicon Valley in der Nachbarschaft

Gepostet von am 2 Mrz 2017

UX-Gruppe: Silicon Valley in der Nachbarschaft

 

 

UX-Gruppe: Design und Technik für echte Menschen

Und dazu familiär, erfolgreich und gut aussehend

 

 

Vor einigen Monaten war ich Teil einer Gruppe, die bei der UX-Gruppe in Gilching hinter die Kulissen schauen durfte.

Wir erfuhren, dass die UX-Gruppe High-Tech-Produkte entwickelt, designt und produziert, die weltweit in der Industrie angewendet werden.

 

Der See im Haus

 

In der Kantine namens „Seewinkel“ wurden wir verköstigt und von Mitarbeitern „umsorgt“. Auffallend war das große Wandbild eines bayerischen Sees, das der Kantine ihren Namen gab. Vor dem Umzug nach Gilching ins neue Firmengebäude arbeitete man nämlich am Ammersee,  dieser zog also mit um.

 

Großartiges Team

 

Was mir auffiel war, wie zuvorkommend, offen und kommunikativ die Mitarbeiter waren. Natürlich wollte ich wissen, wie die Unternehmenskultur entstand und wie es gelingt, hoch qualifizierte Mitarbeiter für einen Arbeitsplatz in Gilching (und zwar in einem Gewerbegebiet) zu begeistern.

 

Ich fragte also spontan eine der Mitarbeiterinnen und hatte zielsicher eine Vertreterin der Personalabteilung gewählt. Nach wenigen Minuten hatte ich die Visitenkarte der Personalreferntin in der Hand und wurde ihr vorgestellt. „Natürlich dürfen Sie vorbeikommen, wir zeigen Ihnen auch gerne die Produktion“, lautete ihre Antwort auf meine Frage.

 

Mein zweiter Besuch

 

Urlaub, Oktoberfest, Weihnachten, Grippewelle: all das machte es nicht so leicht, einen Termin zu finden. Doch die Mitarbeiterin, die mir vom ersten Besuch so positiv in Erinnerung geblieben war, schaffte es mit ihrer sehr verbindlichen Art, einen passenden Zeitpunkt zu finden – und mich bleibend zu beeindrucken. Die Personalreferentin nahm sich sehr viel Zeit für mich und ich erfuhr von ihr viele überraschende und positive Dinge. Sie zeigte mir die interessantesten Bereiche des modernen Gebäudes und erzählte, dass die Planung nicht alleine einem Architekten überlassen blieb. Die Mitarbeiter konnten und sollten ihre Ideen mit einbringen und taten das auch. Und ich? Ich fühlte mich irgendwann wie im Silicon Valley.

 

Was genau mich an Kalifornien erinnert hat und welche Einrichtung bei mir besonders gut ankam, erzähle ich in knapp 2 Minuten im Film:

 

 

Der Notfall-Knopf und ich

 

Ich bekam übrigens die versprochene Führung durch die Produktion, samt weißem Kittel und Schuhüberziehern. Die Platinen, die dort gerade produziert wurden, sahen für mich sehr „wichtig“ aus. Ich durfte sogar probehalber auf den roten Notfall-Knopf drücken, der die Produktion im Ernstfall anhält und einen Alarm abgibt, damit sich alle sofort am Treffpunkt einfinden. Das passiert zum Beispiel dann, wenn bei der Endkontrolle festgestellt wird, dass die Platinen fehlerhaft sind.

 

Wer sagt, dass es nur in Kalifornien außergewöhnliche Unternehmen gibt, bei denen man arbeiten will?

fragt deine Kommplizin Gaby Feile

 

PS: Ich habe keinen persönlichen Vorteil durch die Vorstellung von Unternehmen hier oder an anderer Stelle. Diese wähle ich aus, weil sie Dinge so gut machen, dass man einfach darüber sprechen muss!

 

Über die Kommplizin:

Gaby Feile findet, dass es Zeit wird, Unternehmen vorzustellen, die mehr tun als Gewinne zu scheffeln. Und tut das hier regelmäßig.

Mehr über Gaby Feile

 

Auch interessant:

Simon Sinek: Vertrauen ist der Anfang von allem
Such dir deinen Chef selbst aus!
Arbeiten ist Leben (und muss nicht weh tun)

Sag was dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.